Weisheiten & Geschichten

IRRWEGE der Spiritualität

 

Wer sich auf der spirituellen Suche nach Erleuchtung befindet, läuft häufig in die falsche Richtung. Einer der klassischen Irrwege besteht darin, die Verhaltensweisen spiritueller Meister nachzuahmen. Hier möchte ich vier dieser Nachahmungen und ihre schädlichen Folgen beschreiben.

 

Künstliche Friedfertigkeit

Ein spiritueller Meister ist friedlich. Er ist in der Lage selbst heftigste Attacken, die gegen seine Person gerichtet sind, mit einem Lächeln hinzunehmen. Alle, die einen spirituellen Meister in Aktion sehen, werden überrascht sein, wie er mit Schicksalsschlägen, Angriffen und Kritik umgehen kann. Nichts scheint ihn, aus der Ruhe zu bringen. Doch man darf daraus nicht den Schluss ziehen, dass man der Erleuchtung näher kommt, indem man möglichst friedfertig ist. Denn das würde bedeuten, dass man sich selbst das Recht versagt, seinen Körper und seine Würde zu verteidigen, was wiederum die Tür für Missbrauch, Selbsthass und Kaltblütigkeit öffnet. Man sollte nicht vergessen, dass der spirituellen Meister seine Friedfertigkeit nicht aufgrund einer bestimmten Einstellung gewonnen hat. Seine Gelassenheit rührt daher, dass er ein Selbst jenseits seines körperlichen Ichs gefunden hat und darin lebt. Dieses immaterielle Ich kann natürlich durch nichts Physisches verletzt werden, weder durch Worte noch durch Taten. Dieses nicht körperliche Wesen, das in jedem Mensch steckt, muss aber erst entdeckt werden (Erleuchtung). Frieden ist kein Weg, sondern eine Folge dieser Entdeckung, und darf als solcher nicht missverstanden werden. Ansonsten ist der Frieden unauthentisch und wird letztendlich mehr Leid verursachen, als abwenden. Jeder sollte lernen sich selbst zu verteidigen und dies auch tun, wenn es angebracht ist. 

 

Künstliche Keuschheit

Einige spirituelle Meister lebten sexuell enthaltsam. Daraus entstand die Idee, dass man durch Keuschheit der Erleuchtung näher kommen würde. Dem ist nicht so. Eine künstlich aufrechterhaltene Keuschheit fördert nur Gewalt und sexuelle Perversionen. Die sexuelle Energie ist eine natürliche Erscheinung im menschlichen Körper. Es ist eine Energie, die ausgelebt und zelebriert werden möchte. Sie zu unterdrücken, bedeutet eine feindselige Einstellung dem Körper und damit dem Leben gegenüber zu haben. Das ist unnatürlich, gewalttätig und wirkt sich dementsprechend auf die Psyche aus. Viele Gewalttaten, Vergewaltigungen und sexueller Missbrauch an Kindern lässt sich unter anderem, auf eine unterdrückte sexuelle Energie zurückführen. Die sexuellen Bedürfnisse nicht auszuleben, ist also nicht spirituell, sondern höchst fahrlässig. Es gibt natürlich einen Zusammenhang zwischen sexueller Enthaltsamkeit und der Tiefe spiritueller Erfahrungen. Allerdings kann man diese Enthaltsamkeit nicht künstlich herstellen. Um die sexuelle Bedürftigkeit zu überwinden, muss man diese Energie richtig ausleben. Dann verschwindet sie auf natürliche Art und Weise von alleine. Eine authentische Keuschheit entsteht jedoch meistens nicht vor dem 49. Lebensjahr. Selbst diejenigen, die Erleuchtung früher finden, werden daher nicht unbedingt sexuell enthaltsam leben wollen. Sex ist ein Geschenk, den man mit gutem Gewissen ausleben und feiern kann.

 

Künstlicher Antimaterialismus

Wer Erleuchtung findet, kann auf viele materielle Bedürfnisse verzichten. Ein spiritueller Meister kann in Armut leben. Er braucht viele Dinge nicht mehr, an denen die Menschen normalerweise sehr hängen. Er braucht kein Haus, kein Auto, kein Boot und kein Vermögen. Spirituelle Sucher neigten jedoch schon immer dazu, die Armut als Tugend zu verehren. So als hätte die Menge oder die Qualität der besessen Gegenstände, irgendetwas damit zu tun, wie reich man sich im Inneren fühlt. Doch da gibt es keinen direkten Zusammenhang. Eine falsche Bescheidenheit hat noch nie jemanden zur Erleuchtung geführt. Ein künstlicher Verzicht führt nur dazu, dass man weniger Lebensfreude hat, gierig bleibt und insgeheim diejenigen beneidet, die sich mehr gönnen, als man selbst. Es macht daher überhaupt keinen Sinn auf irgendetwas zu verzichten. Ganz im Gegenteil sollte man sich so viel wie möglich gönnen, um die Erfahrung zu machen, dass das Materielle einen nicht vollständig erfüllen kann. Wenn man die Grenzen der materiellen Erfüllung ausgeschöpft hat, entsteht eine authentische Sehnsucht und Kapazität für das Spirituelle. Spirituelle Meister verzichten auf nichts. Das sieht von aussen nur so aus, weil man sich normalerweise einfach nicht vorstellen kann, dass man ohne den ganzen Besitz genauso glücklich oder sogar glücklicher sein kann, als mit ihm. Man kann nur schwer annehmen, dass ein materiell-armer Mensch glücklicher sein kann, als ein Reicher. Das würde auch der Leitlinie unserer Gesellschaft widersprechen. Aber antimaterialistisch zu sein, ist nicht spirituell und materialistisch zu sein, ist nicht unspirituell. Das eine hat mit dem andern wenig zu tun.

 

Künstliche Liebe

"Wir alle sind Eins." - "Liebtet einander." - "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." - "Wahre Liebe ist bedingungslos." - "Du bist Liebe." Das sind Sätze, die in der spirituellen Szene gerne gebraucht werden, und sie alle stimmten. Jeder spirituelle Meister wird das bestätigen. Es gibt nur ein Problem: Sie gelten nur für spirituelle Meister. Wer sich bemüht, jeden zu lieben, wird damit enden, jeden zu hassen. Vor allem sich selbst. Warum? Weil das absolut unauthentisch ist. Weil man versucht ein Ideal zu leben, das einen immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückstoßen wird. Die Realität sieht nämlich so aus: Liebe steht nicht zur Wahl. Niemand kann sich entscheiden, jeden zu lieben. Liebe ist überhaupt keine Entscheidung. Wer den Versuch unternimmt jeden bedingungslos zu lieben, wird große Enttäuschungen erleben. Womöglich wird man sich sogar ausgenutzt, ausgesaugt und missbraucht fühlen. Für den, der (noch) nicht erleuchtet ist, kann der Rat nicht lauten, dass man jeden bedingungslos lieben soll. Das führt nur zu einem gespielten Verhalten, das einen zutiefst unbefriedigt zurücklässt. Aber man wird vielleicht feststellen, dass man bereits vorhandene Liebe aus Angst zurückhält. Dafür kann man sich öffnen. Allerdings ist das ein ganz anderes Thema. Um bedingungslos lieben zu können, muss man eine Liebesquelle haben, aus der man immer schöpfen kann, und die nicht von den Beziehungen zu anderen Menschen abhängig ist. Diese Quelle befindet sich tatsächlich in einem selbst. Ein spiritueller Meister hat jene Quelle gefunden, daher bekommt er das mit der bedingungslosen Liebe auch hin. Ansonsten gilt immer, dass man nur geben kann, was man authentisch fühlt. Wenn man gibt, was man nicht fühlt, wird es nicht erwidert und man sollte nie so tun, als sei man darauf nicht angewiesen, wenn man es in Wahrheit ist.

 

Schlusswort

Jeder kann ein spiritueller Meister werden, was nichts anderes heisst, als die Meisterschaft über sich selbst zu erlangen. Der Weg zur Meisterschaft besteht darin, immer mehr im Einklang mit dem eigenen Wesen zu leben. Gelebte Authentizität führt mittelbar zur Erleuchtung. Wer dagegen versucht Entwicklungsschritte zu überspringen, oder Verhaltensweisen zu übernehmen, die die eigene Kapazität übersteigen, nähert sich nicht der Erleuchtung, sondern entfernt sich von ihr. 

 

Es ist wichtiger authentisch, als spirituell zu sein. Versuche nicht spiritueller, sondern bemühe dich authentischer zu werden. Das bringt dir unmittelbar mehr Lebensfreude und mittelbar die spirituelle Meisterschaft.

 

Quelle: Anssi Antila


Alles fliesst hinein und wieder hinaus.

Alles besitzt seine Gezeiten.

Alles steigt und fällt.

Alles ist Schwingung.

Nichts bleibt stehen - alles bewegt sich.

Der Pendelschwung zeigt sich in allem. Das Ausmass des Schwunges nach rechts entspricht dem Ausmass des Schwunges nach links. Rhythmus ist ausgleichend. Überwinde Starrheit und lebe Flexibilität. Alles, was starr ist, muss zerbrechen. 


Gleiches zieht Gleiches an und wird durch Gleiches verstärkt. Ungleiches stösst einander ab.

Dein persönliches Verhalten bestimmt Deine persönlichen Verhältnisse und Deine gesamten Lebensumstände.

 

Negativität zieht Negatives an, Dunkles zieht Dunkles an, Hass zieht Hass an, Angst zieht Angst an, Sucht zieht Sucht an, Aggressivität zieht Aggressivität an - und wenn wir nicht innehalten und umkehren, setzen wir eine Spirale nach unten in Gang, die irgendwann nicht mehr zu stoppen ist und zu Depression, Verzweiflung, Unglück und Tod führt.


 Am Strand des Meeres wohnten drei alte Mönche. Sie waren so weise und fromm, dass jeden Tag ein kleines Wunder für sie geschah. Wenn sie nämlich morgens ihre Andacht verrichtet hatten und zum Bade gingen, hängten sie ihre Mäntel in den Wind. Und die Mäntel blieben im

Wind schweben, bis die Mönche wiederkamen, um sie zu holen.

Eines Tages, als sie sich wieder in den Wellen erfrischten, sahen sie einen grossen Seeadler übers Meer fliegen. Plötzlich stiess er auf das Wasser herunter, und als er sich wieder erhob, hielt er einen zappelnden Fisch im Schnabel.

Der eine Mönch sagte: „Böser Vogel!“ Da fiel sein Mantel aus dem Wind zur Erde nieder, wo er liegenblieb.

Der zweite Mönch sagte: „Du armer Fisch!“ – Und auch sein Mantel löste sich und fiel auf die Erde.

Der dritte Mönch sah dem enteilenden Vogel nach, der den Fisch im Schnabel trug. Er sah ihn kleiner und kleiner werden und endlich im Morgenlicht verschwinden. Der Mönch schwieg – sein Mantel blieb im Winde hängen. 


 Es gibt in den spirituellen Traditionen zahlreiche Meditationen über Vergänglichkeit, eine bezieht sich auf folgende Gedanken:

 

1. Entwickle Wertschätzung und Dankbarkeit für die Kostbarkeit deines Lebens, das so besonders ist und nicht selbstverständlich, für deine Lebensumstände, für das, was du erfahren hast. Denke daran: du hast die Möglichkeit, dein volles menschliches Potenzial zu verwirklichen. Nutze diese Gelegenheit.

 

2. Denke daran, dass das Leben zerbrechlich ist und trügerisch sicher. Unsere Existenz ist so vergänglich wie die Wolken am Himmel oder die Wellen im Ozean. Auch dieser Körper ist sterblich. Der Tod ist unausweichlich. Keiner von uns weiss, wann und wie er kommen wird. Nutze deine kostbare Lebenszeit um Sinnvolles zu tun und voller Freude zu leben. Sei glücklich.

 

3. Vergegenwärtige dir, dass alles, was geschieht, auf Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen beruht. Selbst die kleinste Handlung oder Absicht im Denken hat Auswirkungen auf dieses und vielleicht folgende Leben. Daraus ergibt sich die Wichtigkeit, achtsam und ethisch zu handeln, niemanden zu verletzen, weder mit Worten noch in Taten, Sinnvolles zu tun, mitfühlend und liebevoll zu sein.

 

4. Weil wir von Unwissenheit beherrscht werden, drehen wir uns immer wieder im Kreis. So sind wir gefangen im Leiden. Erinnere dich daran, dass du die Buddha-Natur hast, die frei ist von Leiden. Sie ist dein eigentliches Wesen. Es ist immer und jederzeit möglich, einen Zugang zu ihr zu finden. Wähle einen spirituellen Weg.

 

Diese Kontemplation hilft, sich daran zu gewöhnen, dass Leben und Tod zusammengehören. Sie schafft in deinem Geist die Bereitschaft, Vergänglichkeit zu respektieren, und bildet ein Gegengewicht zur Tabu-Zone Tod in unserer Gesellschaft, in der die Ausgrenzung und die Ignoranz von Sterben und Tod geradezu kultiviert werden. Darüber hinaus hilft sie dir, Wertschätzung für dein Leben sowie einen anderen Umgang mit der Vergänglichkeit und ihren Schattenseiten, den Krisen, Trennungserfahrungen bis hin zum Tod zu entwickeln.  


Klammere dich ans Verrückt Sein.

 

Konventionelle Meinungen sind der Ruin unserer Seele, etwas Geliehenes, das wir mit etwas Eigenem verwechseln.

Da ist es besser, nichts zu wissen; klammere dich lieber ans Verrückt Sein.

Lass die Sicherheit fahren und sei zu Hause unter den Gefahren.

Lass deinen guten Namen hinter dir und nimm die üble Nachrede hin.

Ich habe lange mit vorsichtigen Gedanken gelebt; jetzt werde ich verrückt sein.

Rumi


Die Perle

 

Einst fragte ein Junge seinen Grossvater, wie denn die Perlen entstehen, die so wunderschön in der Sonne glänzen.

Der Grossvater antwortete, dass die Muscheln am Meeresboden liegen und sich ab und zu öffnen, um Nahrung aufzunehmen und die Schönheit des Lebens zu sehen. Wenn dabei ein kleines Sandkorn in das Muschelgehäuse gelangt, umhüllt die Muschel es Schicht für Schicht, da ihr Körper so weich und verletzlich ist, bis schliesslich eine wunderschöne Perle entstanden ist.

So ergeht es auch uns Menschen, erzählt der Grossvater weiter. Wenn wir uns aus Angst vor Schmerzen nicht für den Reichtum und die

Schönheit des Lebens öffnen, bleibt unser Leben arm und leer. Doch jeder, der selbst Schmerzen erlitten hat, wird zu seinen Mitmenschen barmherziger und liebevoller sein. Darum, mein Junge, öffne dein Haus weit und vertraue dich dem Leben an, und wenn der Schmerz in dich dringt, nimm ihn an und verwandle ihn in eine Perle, die unvergänglich ist. Es ist nicht wichtig, was dein Schicksal ist, sondern wie du

es meisterst.

About us

- Anerkanntes Lehrerteam SYV/EYU

- Über 1400 Ausbildungsstunden

- Krankenkassenanerkannt

- Mitglied Schweizer Yogaverband

- Mitglied EMfit - Qualitätslabel für

  Gesundheitsförderung / ZSR Nummer W334989

Kontakt

Raum der Achtsamkeit / Silke Taute

Alte Spinnerei

Aarestrasse 29b

5102 Rupperswil

info@raum-der-achtsamkeit.ch

+41 (0) 78 845 17 21

 

Newsletter

Follow us

Share us